Fragen zur Haartransplantation

Was erfahre ich im Informationsgespräch?

Im Informationsgespräch erhalten Sie eine konkrete Vorstellung, welche Möglichkeiten sich in Ihrem Fall anbieten und welches Resultat mit welchen Schritten erreicht werden kann.

Entscheidend hierfür sind neben der Beschaffenheit Ihrer Haare Ihr Alter sowie das Vorgehen, falls der Haarausfall noch nicht abgeschlossen ist.
Bei Verdacht auf krankhaften Haarausfall muss zunächst ein Dermatologe konsultiert werden

Vor einem Eingriff werden Informationen über Ihren Gesundheitszustand und über eine eventuelle Einnahme von Medikamenten benötigt.

In diesem Gespräch werden natürlich auch alle Fragen Ihrerseits ausführlich beantwortet.

Was muss ich vor dem Eingriff beachten?

Lassen Sie vorhandenes Haar möglichst lang wachsen, damit Sie die behandelten Gebiete gut kaschieren können.
Grundsätzlich sollten Sie in den Wochen vor dem Eingriff den Hinterkopfbereich bis zum Nacken täglich gut massieren. Die dadurch bewirkte Lockerung der Kopfhaut erleichtert Ihrem Arzt die Entnahme des Gewebes und das Schließen der Entnahmestelle. Auch werden Sie dadurch nach dem Eingriff weniger Spannung im behandelten Gebiet empfinden.

Am Morgen des Eingriffs sollten Sie Ihr Haar waschen. Kommen Sie bitte ausgeruht zur Behandlung. Vermeiden Sie übermäßigen Nikotin-, Alkohol- und Kaffeegenuss sowie die Einnahme von Aspirin zwei Tage vor dem Eingriff.

Wann bin ich wieder arbeitsfähig?

Nach der Behandlung sind Sie körperlich nicht beeinträchtigt, sie können nach Hause fahren (im Auto bitte mit Begleitung) und am nächsten Tag wieder arbeiten. Schwere körperliche Arbeiten sollten Sie in der ersten Woche nicht ausführen.

Wie sehe ich nach der Behandlung aus und was muss ich beachten?

Im transplantierten Gebiet bilden sich Krusten, die in der Regel nach acht bis zehn Tagen abfallen.

Sie können den Bereich entweder mit vorhandenem Haar überdecken oder eine lockere Kopfbedeckung tragen.

Eine mögliche Schwellung tritt nach ca.3 Tagen auf , hält aber meist nur einen Tag an, offizielle Termine sollten Sie deshalb erst danach wahrnehmen.

Ab dem zweiten Tag muß der gesamte Kopf täglich mit einem milden Shampoo gewaschen werden. Nach Abfallen der Krusten ist zunächst der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt, sodass Sie wie gewohnt verfahren können.

Kann ich nach der Behandlung in Urlaub fahren?

Grundsätzlich ja. Auf anstrengende sportliche Aktivitäten und Saunabesuche aber bitte ca.10 Tage verzichten. Starke Sonneneinstrahlung im transplantierten Bereich vermeiden bzw. abdecken.

Welche Risiken gibt es?

Komplikationen sind äußerst selten und in der Regel unbedeutend. Es können Schwellungen auftreten, die durch Medikamente rasch abklingen.

Im Laufe der Heilungsphase, meist mit Beginn des Haarwachstums, kann es zur Ausbildung kleiner Pickelchen kommen. Diese können Sie selbst problemlos entfernen.

Nach dem Eingriff kann die Haut im behandelten Gebiet einige Zeit etwas gefühlsarm sein, nach Regeneration der feinen Nervenenden stellt sich der ursprüngliche Zustand wieder ein.

Wann sehe ich das Ergebnis der Eigenhaartransplantation?

Das neue Haar wird nach ca.3-4 Monaten sichtbar und wächst dann ca. 1 cm pro Monat.
Die erzielte Dichte der Haarverpflanzung kann dann nach ungefähr einem Dreivierteljahr beurteilt werden, wenn die Haare eine entsprechende Länge aufweisen.

Fallen die transplantierten Haare wieder aus und muss ich sie besonders behandeln?

Nein! Die transplantierten Haarwurzeln nehmen ihre genetische Information des dauerhaften Haarwuchses mit und wachsen lebenslang weiter. Die neuen Haare können nach Wunsch behandelt werden: Schneiden, Waschen, Färben, Dauerwelle etc.

Für Ihre Fragen stehen wir Ihnen auch nach dem Eingriff selbstverständlich zur Verfügung.